menu >
Georg Brintrup logo

Biographie


Georg Brintrup, Fotografie

Ich wurde 1950 in Münster geboren - In Münster studierte ich an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Publizistik, Kunstwissenschaft und Romanistik - Mit 15 Jahren drehte ich 8mm Filme und machte erste Foto-Portraits mit einer Hasselblad 1000F, die mir ein Großonkel vererbt hatte - Zwischen 1968 und 1971 drehte ich Filme in 8 und 16 mm für vereinzelte Aufführungen am Stadttheater Münster - Mit einigen Schauspielern des Theaters drehte ich erste eigene Kurzfilme - Ab 1972 studierte ich an der ISOP, einer Filmschule in Rom - Teil meiner Abschlußarbeit zum Thema "Literatur im Film" (1975) wurde der Film "Meine Wunder - Sieben Gedichte von Else Lasker-Schüler" -


In Rom hatte ich Gelegenheit, italienischen Regisseuren wie Roberto Rossellini, Federico Fellini, Luchino Visconti und anderen bei der Arbeit zuzuschauen - Während meiner Übersetzungsarbeit aus dem Werk "Empirismo Eretico" für das Publizistik-Institut in Münster lernte ich 1973 den Autor und Filmregisseur Pier Paolo Pasolini kennen - Zu einer geplanten Regieassistenz bei ihm kam es allerdings nicht, weil Pasolinis Film über den Heiligen Paulus ("San Paolo") nicht die nötigen finanziellen Mittel zur Herstellung bekommen konnte


1974 lernte ich den deutsch-französischen Regisseur Jean-Marie Straub und dessen Frau und Mitarbeiterin Daniele Huillet kennen, denen ich bei der Verfilmung von Schönbergs Oper "Moses und Aron" zur Hand ging - In den darauffolgenden Jahren entwickelte sich eine Freundschaft und engere Zusammenarbeit - Ich spielte in zwei Filmen von Straub kleinere Rollen: "Klassenverhältnisse" und "Der Tod des Empedokles" - In den Jahren bis 1976 drehte ich verschiedene Filme in Eigenproduktion - Die Arbeit als freier Autor und Regisseur von Filmen und Radiostücken für deutsche, italienische und andere internationale Fernseh- und Radiosender begann 1977


Zu den wichtigsten Filmen gehören die musikalischen Filmessays POEMI ASOLANI (1985) - EIN SONNENSTRAHL (1996) - ROTER MOND ÜBER NEAPEL (1998) - PALESTRINA (2009) - SANTINI'S NETZWERK (2013) - die brasilianische Musiktriologie SYMPHONIA COLONIALIS (1992) - O TREM CAIPIRA (1994) - TROMMLER UND GÖTTER (2002) sowie die literarischen Filmessays ICH RÄUME AUF (1979) - PENN'A DU (1981)


Zu den wichtigsten Radiosendungen gehören die Hörfilme für den SWF / SWR: ALLEIN MIT MEINEM ZAUBERWORT (1977) - ICH STERBE AM LEBEN UND ATME IM BILD WIEDER AUF (1979) - BIS WOHIN REICHT MEIN LEBEN (1982) - oder die Biografien PAUSEN DES SCHWEIGENS (1986) - NICHT ICH HABE ANGST, DIE ANGST HAT MICH (1990) - DIE AKZEPTIERTE TRAGÖDIE (1991)


2015 erhielt ich einen Lehrauftrag der Westfälischen-Wilhelms-Universität zum Thema "Musik im Film" - Zuletzt entwickelte ich, gemeinsam mit deutschen und italienischen Autoren, die Drehbücher für zwei internationale Spielfilmproduktionen - Aktuell arbeite ich an den Vorbereitungen zu einer deutsch-italienischen Koproduktion.